Verbraucherrechte

Verbraucherschützer mahnen Banken ab
21. September 2016
Presseschau, Finanzen, Verbraucherrechte

Verbraucherschützer mahnen Banken ab

"Wir fordern zur effektiven und raschen Reduzierung der Dispozinsen eine gesetzliche Begrenzung in Form einer dynamischen Obergrenze, die sich an einem Leitzins orientiert", sagte Maisch. Die Bundesregierung lehnt ein solches Instrument ab.

15. September 2016
Verbraucherrechte, Produktsicherheit

GESUNDHEITLICHER VERBRAUCHERSCHUTZ Bundesregierung ignoriert Hormongifte

In vielen Alltagsprodukten wie Lebensmitteln, Spielzeug, Kleidung oder Kosmetika stecken Weichmacher, Konservierungsstoffe, Pestizide und andere Schadstoffe, die einen gefährlichen Einfluss auf unser Hormonsystem haben – besonders bei Kindern und schwangeren Frauen.

Verbraucherschützer sammeln tausende Beschwerden über dubiose Anbieter
25. August 2016
Presseschau, Verbraucherrechte, Datenschutz

Verbraucherschützer sammeln tausende Beschwerden über dubiose Anbieter

Die Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion für Verbraucherpolitik, Nicole Maisch, forderte angesichts der Erfolgsmeldungen eine langfristige Förderung für die Marktwächter statt eine auf wenige Jahre beschränkte Projektfinanzierung. Es gebe noch "Luft nach oben".

20. Juli 2016
Bundestag, Produktsicherheit, Verbraucherrechte, Aktuelles

Endokrine Disruptoren: Kein Ausverkauf des Verbraucher- und Umweltschutzes bei hormonell wirksamen Stoffen

Die EU-Kommission will bei hormonell wirksamen Chemikalien, den sogenannten endokrinen Disruptoren, das Vorsorgeprinzip auf den Kopf stellen. Sie opfert damit im vorauseilenden Gehorsam den Gesundheits- und Umweltschutz zugunsten von Industrieinteressen und leichteren TTIP-Verhandlungen.

RAPEX-Bericht: Spielsachen und Kleidung müssen sicher sein
25. April 2016
Pressemitteilung, Produktsicherheit, Verbraucherrechte, Topartikel

RAPEX-Bericht: Spielsachen und Kleidung müssen sicher sein

Spielzeug, Kleidung und Kosmetika sind nach wie vor häufig nicht sicher. Allein 2015 wurden 2.072 Produkte in der EU als gefährlich eingestuft und Warnungen ausgesprochen. Hier besteht noch immer dringender Handlungsbedarf.

Geplanter Verschleiß - Gekauft, gebraucht, kaputt - Vom kurzen Leben vieler Produkte
12. Februar 2016
Aktuelles, Nordhessen, Produktsicherheit, Verbraucherrechte

Geplanter Verschleiß - Gekauft, gebraucht, kaputt - Vom kurzen Leben vieler Produkte

Mit dem Thema habt Ihr einen Volltreffer gelandet“, sagte ein Zuhörer am Ende der Veranstaltung, die vom Ortsverband Lossetal und Kreisverband Kassel-Land der Bündnis90/Die Grünen durchgeführt wurde. Obsoleszenz war das Thema im kleinen Bürgerhaussaal: Warum halten viele Alltagsprodukte heute kürzer als früher? Wie kann ich mich gegen den frühzeitigen Verschleiß schützen? Welche Folgen entstehen für Mensch und Umwelt?

17. Dezember 2015
Anfragen, Verbraucherrechte, Datenschutz

Kleine Anfrage 18/6757 Preisvergleichs- und Bewertungsportale als Verbraucherinformationen

Vergleichs- und Bewertungsportale sind jedoch häufig weniger objektiv und unabhängig als Verbraucherinnen und Verbraucher annehmen und angesichts mangelnder Transparenz wissen können. Denn viele Vergleichs- und Bewertungsportale finanzieren sich über Provisionen und bewerten daher auch nur diejenigen Anbieter, die die Provisionen zahlen.

Fachgespräch: Konsument Kind - Was machen Werbung und Marketing mit unseren Kindern?
16. November 2015
Bundestag, Ernährung, Verbraucherrechte

Fachgespräch: Konsument Kind - Was machen Werbung und Marketing mit unseren Kindern?

Am 13. November 2015 fand das von Franziska Brantner und Nicole Maisch organisierte Fachgespräch „Konsument Kind: Was machen Werbung und Marketing mit unseren Kindern?“ statt. In seinem Einstiegsvortrag machte Prof. Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience der Universität Bonn anhand von Studienergebnissen deutlich, dass Marketingmaßnahmen starken Effekt auf den Konsum haben. Dieser Effekt ist bei Kindern stärker als bei Erwachsenen. Ein Beispiel: Kindgerechte Verpackungen...

05. November 2015
Rede, Finanzen, Verbraucherrechte

18/133 Rede: Unlauterer Wettbewerb (zu Protokoll gegeben)

Vor der Sommerpause hat uns die Bundesregierung, vertreten durch Staatsekretär Kelber, in einem Berichterstattergespräch nachdrücklich darauf hingewiesen, dass wir mit der Novellierung des UWG zeitlich in Verzug sind. Um Sanktionsmaßnahmen, vonseiten der EU zu vermeiden, müssten die vom EuGH angemerkten Veränderungen nun zügig durchgeführt werden und es bleibe kein Raum und keine Zeit, für weitere Regelungen.

Kraftfahrtbundesamt hilft bei Rückruf
17. Oktober 2015
Presseschau, Verbraucherrechte

Kraftfahrtbundesamt hilft bei Rückruf

Sind Gruppenklagen gegen den Konzern zu erwarten? Die Grünen verlangen solche Klagen schon jetzt. "Wir fordern die Einführung eines Gruppenverfahrens, bei dem sich Geschädigte vor Gericht zusammenschließen können, um ihre Schadenersatzansprüche gemeinsam durchzusetzen", erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik der Partei im Bundestag.